Hannover im Januar 2016 - Stefanie Gralewski

Hannover im Januar 2016

Da hat es nun doch ein paar Wochen gebraucht, bis ich wieder hier für Euch schreibe. Ich habe Euch natürlich nicht vergessen. Aktuell bin ich allerdings öfter an meinem Schreibtisch als unterwegs und zu Hause läuft alles in geregelten Bahnen – und nach meinen Regeln 🙂

Und wenn ich dann mal unterwegs war, gab es gar nicht sooo viel außergewöhnliches. In der letzten Woche war dann mal wieder ein Trip nach Hannover angesagt (und bei aller Toleranz: Ich habe selten so unhübsche Städte gesehen!) – mein letzter Aufenthalt dort ist 16 Jahre her. Das Hotel nahe des Bahnhofs ist wirklich ein Träumchen und ich werde dorthin mit Sicherheit noch öfter fahren. Das Personal dort ist unglaublich freundlich und nur selten etwas… nun, nennen wir es verpeilt.

So wurde ich eines Abends vom Roomservice mit einem fröhlichen „Guten Morgen!“ begrüßt. Ich antwortete leicht irritiert: „Gerade erst aufgestanden?“ Der verständnislose Blick der servierenden Dame brachte mich zu zwei möglichen Schlüssen: Entweder sie war wirklich gerade aufgestanden und hielt sich bis vor wenigen Minuten halbkomatös an der Kaffeetasse fest – oder aber sie war jetzt nicht so ganz die hellste Kerze auf der Torte…

Eins muss ich aber noch berichten: In manchen Häusern – so auch dort – bekommt man auf Wunsch auch einen Turn-down-Service. Zur gewünschten Uhrzeit kommt dann jemand vom Housekeeping ins Zimmer, räumt noch mal auf, lüftet einmal durch, schließt die Vorhänge und schlägt das Bett auf. Nun gut, das ist auch für mich noch im Bereich des Möglichen. Allerdings ist die aufgedrehte Heizung im Bad mit den darauf bereit gelegten Handtüchern ein von mir gern angenommener Luxus. Nur die Bettvorleger (kleine Mini-Baumwoll-Laken) erinnerten mich zu sehr an die Stoffservietten vom Abendessen – es versteht sich von selbst, dass ich diesen Vergleich gedanklich nicht mehr losgeworden bin und mir lieber Papierservietten organisiert habe… 😉

Stefanie Gralewski

Ich bin Stefanie Gralewski und das hier ist mein Blog. Es ist kein Anleitungsblog, nicht gefüllt mit Weisheiten oder weltbewegenden Themen. Ich teile hier meine Gedanken, Ansichten und Ideen mit dem, der es lesen möchte. Mein Alltag ist zuweilen anstrengend, magisch, nachdenklich, lustig – aber immer voller Neugier auf das Leben.

>